Innovation Matters

Im Mittelpunkt des Kooperationsvorhabens stehen die Etablierung themenspezifischer Transfernetzwerke zwischen Wissenschafter_innen aus allen Fachdisziplinen und Transferpartner_innen sowie die umsetzungsorientierte Vermittlung offener Innovationsmethoden und die themenspezifische Entwicklung von Transferprojekten und Services. Das Projekt ist dabei explizit interdisziplinär und institutionenübergreifend angelegt. Ein besonderes Anliegen des Projektes ist der Wissensaustausch mit Non-Profit Organisationen sowie jungen Start-Ups und akademischen Spin-Offs. Dadurch wird einerseits gewährleistet, dass aktuelle Frage- und Problemstellungen in der Forschung berücksichtigt werden, andererseits soll zum Erfolg innovativer Unternehmen und gesellschaftlicher Akteure beigetragen werden.

Methoden

Die Lösung von gesellschaftlichen Herausforderungen ist eng mit neuen, „offenen“ Formen der Kooperation zwischen Wissenschaft und Praxis verbunden. Unter Einbindung aller Kooperationspartner_innen sollen im Projektteil „Methoden“ innovative Ansätze für kooperative und partizipative Forschung vorgestellt werden. Dazu gehören Open Science, Open Innovation und Citizen Science, aber auch neue Ansätze der interdisziplinären Zusammenarbeit. Angepasst auf die jeweiligen Themenschwerpunkte werden diese und weitere Zugänge in Workshops und E-Learning Formaten angeboten.

Netzwerke

Die Etablierung von Kontakten zwischen Forschung, Wirtschaft und Gesellschaft ist eine zentrale Herausforderung für einen erfolgreichen Wissensaustausch. Mit halbjährlichen „Research Salons“ bietet das Projekt ein innovatives Austauschformat für die Vernetzung von Wissenschaft und Praxis. Im Mittelpunkt der thematischen „Research Salons“ stehen gesellschaftliche Herausforderungen – von Gesundheit und Pflege über Künstliche Intelligenz bis hin zu Alter und Gesellschaft.

Wissensaustausch

Neben klassischen Forschungskooperationen gibt es zahlreiche weitere Möglichkeiten, um den Transfer zwischen Forschung, Wirtschaft und Gesellschaft zu gestalten. Das Teilprojekt „Wissensaustausch“ widmet sich der Entwicklung und Pilotierung innovativer Transferformate wie Hackathons und Service Learning. Zugleich unterstützt das Teilprojekt, unter Einbindung der Projektpartner, aktiv die individuelle Entwicklung von Transferprojekten –abgestimmt auf die übergreifenden, gesellschaftlichen Themenstellungen von „Innovation Matters“.

Kontakt

ELISABETH SUWANDSCHIEFF

ELISABETH SUWANDSCHIEFF

Innovation Matters

Universität für Angewandte Kunst Wien
Telefon: +43 1 71133-2837
E-Mail: e.suwandschieff@uni-ak.ac.at

TOBIAS RECKLING

TOBIAS RECKLING

Innovation Matters

Universität Wien
Telefon: +43-1-4277-182 38
E-Mail:

Externe Partner_innen

WTZ-übergreifende Kooperation