Technologieverwertung

Ziel dieses Projektes ist eine stärkere Vernetzung der Wissens-& Technologietransferstellen der Universitäten und deren Partner durch:

  • Schaffung von Synergien bei der Suche nach Lizenznehmern oder Käufern von Technologien.
  • Sichtbarmachung der Vielfalt an Technologieanboten des WTZ Ost sowie der beiden anderen WTZ-Zentren.
  • Abbau von Informationsbarrieren zwischen Wissenschaft und Wirtschaft z.B. durch die Bündelung von universitären Technologieanboten auf einer gemeinsamen Plattform.

Erfolgsgeschichten

 

 

 

Cubicure: Wiener Start-up entwickelt neues 3D-Druck Verfahren
Mit dem Verfahren Hot Lithography gelingt es dem Start-up Cubicure erstmals Hochleistungspolymere für den industriellen 3D-Druck zu verarbeiten. Das Spin-off der TU Wien könnte damit der Kunststoffbranche endlich aus einer langen 3D-Druck-Misere helfen. Das Start-Up Team soll die neue 3D-Druck-Technik nun weiterentwickeln und plant bereits für 2017 den Markteintritt. Weiterlesen

 

© Lithoz

3D-Drucker von LITHOZ – ein Spin Off Unternehmen der TU Wien
Hochleistungskeramik kann durch den neuen 3D-Drucker mit bisher unerreichter Genauigkeit und Oberflächenqualität hergestellt werden. Einzelstücke und Kleinserien zu produzieren ist oft sehr teuer. Genau für solche Anwendungen ist der 3D-Druck die Methode der Wahl. „Er bringt für die Keramikindustrie große Vorteile“, sagt Dr. Johannes Homa, CEO von Lithoz. „Man benötigt weder Gussformen noch teure Spezialwerkzeuge. Will man die Geometrie des Objekts ändern, macht man das ganz einfach per Mausklick am Computer und druckt es dann ein weiteres Mal aus.“ Weiterlesen