GSK-EEK-Kunst

AUSGANGSPUNKT

Das Kooperationsprojekt setzt sich zum Ziel, das Thema Wissenstransfer in den Bereichen Kunst, Erschließung und Entwicklung der Künste (EEK), sowie Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften (GSK) umfassend zu adressieren. Dabei werden die interuniversitären und disziplinübergreifenden Rahmenbedingungen für Wissenstransfer versucht zu optimieren. Insbesondere werden fachadäquate Unterstützungsangebote und – formate ausgebaut und professionalisiert um so langfristig eine motivierende und professionelle Kultur des Wissenstransfers in den Bereichen GSK-EEK-Kunst in Wien zu schaffen. Das Projekt setzt dabei auf ergänzende Maßnahmen und Transferleistungen, die in Kooperation zwischen den Partneruniversitäten entwickelt und implementiert werden.

STATUS QUO

Die Bereiche Kunst, Erschließung der Künste und GSK zeichnen sich durch kulturelles und soziales Grundlagenwissen sowie transdisziplinäre Methoden und Praktiken aus, die eine Grundlage für das soziale und kulturelle Feld für Innovationen alle Art darstellen. Die Potenziale und Erfahrungen im Rahmen kreativer und gestalterischer Verfahren der Wissensproduktion sind gerade deshalb ein wichtiger Bestandteil des Wissenstransfers. Der dadurch entstehende Mehrwert für alle Partneruniversitäten, Kooperationspartner und Gesellschaftsbereiche soll die Wissensbereiche, ihre Anschlussfähigkeit und auch ihre Qualität und dessen Mehrwert im nationalen und internationalen Umfeld stärken.

WISSENSTRANSFER

Allgemein lässt zum Thema Wissenstransfer sagen, daß im Zeitalter einer Informationsgesellschaft Wissensproduktion einen hohen Komplexitätsgrad erreicht hat. Die Zugänglichkeit und Vermittlung von Information und Wissen wird in den Wirkungsbereichen von Universitäten als Herausforderung wahrgenommen. Die Fähigkeit Wissenstransfer im Sinne eines Wissensaustausches zwischen Forschung, Wirtschaft und Gesellschaft zu leisten, gewinnt an Bedeutung und Universitäten sind Schlüsselakteure in nationalen wie internationalen Innovationssystemen. Dabei gewinnt neben den traditionellen Aufgabenbereichen, Erkenntnisgewinn und Schaffen von akademischem Wissen , dessen Verbreitung durch Veröffentlichungen und akademische Ausbildung, die „Third Mission“ seit einiger Zeit verstärkt Aufmerksamkeit. Wissenstransfer in allen Disziplinen zu denken wird dadurch zu einer weiteren Kernaufgabe von Universitäten und muss den Anspruch erheben über die reine Kommerzialisierung des generierten Wissens und dessen Verbreitung in einer unternehmerischen Praxis hinauszugehen.